PRODROMOS  SYMEONIDIS                                         official website           

United Kingdom.gif

 

home

Bio

CDs

Audio

Werke

Stimmen / Presse

Repertoire

links

Kontakt

Impressum


 
Biographie
 

Nach dem Gewinn von sieben Preisen beim Concours Olivier Messiaen Piano contemporain (2003, Paris) und beim Concours International de piano d'Orléans (2006) nahm Prodromos Symeonidis den Platz eines wichtigen Interpreten in der Welt der klassischen Musik und ganz besonders der Musik des 20. und 21. Jahrhunderts ein. Sein Spiel hat oft bei großen Persönlichkeiten und Kritikern Begeisterung und Lob hervorgerufen... un grand artiste“, „un roi du piano“ (Yvonne Loriod Messiaen), „an outstanding technique and a superb musical sensitivity“ (Kent Nagano), „geistig wie manuell eindringliches Spiel“, „außerordentlich anschlagsvariabel“ (FAZ) „d'une maîtrise époustouflante“ (ConcertoNet), „einer der herausragenden Interpreten zeitgenössischer Musik“ (Piano News), superb pianist“ (Fanfare).

Prodromos Symeonidis wurde 1972 in Thessaloniki, Griechenland, geboren. Neben Musik und Klavier, die ihn seit früher Kindheit begleiteten, waren Mathematik und Astronomie seine zwei weiteren großen Vorlieben, denen sich später auch die Filmkunst anschloß. Während seiner Jugend gewann er zahlreiche Preise bei nationalen und internationalen mathematischen Wettbewerben und war zweimal, in den Jahren 1988 und 1989, Teil der sechsköpfigen Mannschaft Griechenlands bei der Internationalen Mathematischen Olympiade (Gewinn einer Bronzemedaille in 1989).

Im Jahre 1990 zog er nach Deutschland um, wo er in München und an den Hochschulen für Musik Köln und Hanns Eisler Berlin ein musikalisches Haupt- und Aufbaustudium bei Michael Endres, Karin Merle, Arbo Valdma und Georg Sava absolvierte. Neben pianistischer Instrumentalausbildung und Musikpädagogik umfasste es auch Kompositionsseminare bei Krzysztof Meyer und Walter Zimmermann. Fruchtbar für seine pianistische Entwicklung war weiter seine Zusammenarbeit in Paris und Wien mit Yvonne Loriod-Messiaen, Claude Helffer und Dmitri Bashkirov.

Seinen internationalen Wettbewerbserfolgen von 2003 und 2006 folgten Auftritte als Pianist in vielen bedeutenden Konzertsälen weltweit wie im Konzerthaus Berlin, Sendesaal Bremen, in der Philharmonie Berlin, Philharmonie Essen, Residenz München, Tonhalle Düsseldorf, Opéra National de Paris, im Arsenal de Metz, Seoul Arts Center und Shanghai Oriental Arts Center.

Er machte Aufnahmen für den SWR, BR, Radio Bremen und France Musique mit Werken von Beethoven, Hindemith, Ravel, Prokofiev, Messiaen und mehreren zeitgenössischen Komponisten, sowie neun CDs bei den deutschen Labels Telos Music und NEOS Music. Die wurden von der internationalen Presse wie FAZ, Fanfare, Pizzicato, Piano News, ResMusica und ConcertoNet hochgelobt.

Neben seinen Tätigkeiten als Interpret war Prodromos Symeonidis in den letzten Jahrzehnten auch als Pädagoge, Ensembleleiter und Komponist tätig. Er wurde in zahlreichen Institutionen für Workshops, Meisterkurse für Klavier oder Vorträge eingeladen, wie in den Hochschulen für Musik Hanns Eisler Berlin und Hannover (Deutschland), im Zentrum für zeitgenössische Musik "Acanthes" und in der École Normale de Musique de Paris (Frankreich), im Conservatoire Royal de Liège (Belgien), in den Universitäten von Virginia und Miami (USA), in der Soongsil University in Seoul (Korea) und in den Musikhochschulen von Xi'an, Shanghai, Guangzhou und Guiyang (China). Er gab regelmässig lecture concerts wie Messiaens Zyklus Vingt Regards sur l'Enfant Jesus oder Maurice Ohanas komplette Klavierwerke.

2008 hat Prodromos Symeonidis das Ensemble Berlin PianoPercussion mitgegründet, dessen Künstlerischer Leiter er von 2008 bis 2020 war. Unter seiner Leitung hat das Ensemble über fünfzig Kompositionsaufträge vergeben, darunter an renommierte Komponisten wie Hugues Dufourt, Tristan Murail und Georg Katzer. Es erhielt zahlreiche Förderungen, u.a. vom Berliner Senat, dem Deutschen Musikrat, der Ernst von Siemens Musikstiftung, dem Goethe-Institut, dem Impuls neue Musik, dem DAAD und der Initiative Neue Musik Berlin. 2021 erhielt Prodromos Symeonidis selbst ein Arbeitsstipendium des Berliner Senats zur Komposition eines neuen Quartetts.

Seit 2019 unterrichtet er als Dozent für Klavier an der Akademie für Musik Berlin, Abteilung der Kalaidos Musikhochschule Zürich.

2022 war er Jurymitglied beim Förderprogramm der Berliner Senatsverwaltung für Berliner Ensembles der Neuen Musik.

 

© 2022 Prodromos Symeonidis

Prodromos Symeonidis
                       Photo: Erika Matsunami
  

  

  

 
  

Prodromos Symeonidis, Yvonne Loriod
mit Yvonne Loriod Messiaen

  

  

  
 

 
Prodromos Symeonidis, Orchestre Radio France 
mit dem Orchestre Philharmonique de Radio France